Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

Formen von Schlafstörungen: Schlafwandeln und Albträume



Im Schlaf sprechen, um sich schlagen oder Albträume – diese Arten von Schlafstörungen werden Parasomnien genannt. Die Ursachen.

Manche Menschen schlafwandeln nachts, sprechen im Schlaf oder haben Traumschlaf-Verhaltensstörungen, bei denen der Schlafende seine Träume auslebt und zum Beispiel um sich schlägt. Auch leiden manche unter Albträumen oder der sogenannten Schlafparalyse, bei der der Betroffene schon oder gerade noch wach ist und sich als vollständig gelähmt empfindet.

Ursachen für Parasomnien wie Schlafwandeln und Albträume

Alle diese Phänomene – Schlafmediziner bezeichnen sie als Parasomnien – hängen mit Störungen der Tiefschlaf-Phase oder der Traum-Phase (REM-Phase) zusammen und können hervorgerufen werden durch Zur Therapie der Parasomnien gehört, diese Risikofaktoren zu erkennen und sie dann zu reduzieren. Außerdem lassen sich Schlafwandeln, Albträume, Traumschlaf-Verhaltensstörung, Schlafparalyse und Sprechen im Schlaf teilweise durch leichte Schlafmittel behandeln, die den Tief- und REM-Schlaf beeinflussen. Sie kommen aber nur selten zum Einsatz.
Autoren und Quellen
Weiterführende Themen